Tansania

literatur-tansania-reiselektuere-traveliterra

Jakob Ejersbo - D├Ąnemark (Tansania)

1968 – 2008

Afrika-Trilogie: 
Liberty – Exil – Revolution (2007/2008)

Diese Trilogie , obwohl insgesamt ca. 1600 Seiten, habe ich verschlungen. Noch nie zuvor hatte ich einen Blick auf das Leben in einem afrikanischen Land aus dieser Perspektive gesehen: aus der Sicht eines d├Ąnischen Jugendlichen, der als Sohn von Entwicklungshelfern in Tansania aufw├Ąchst – einerseits zwischen wei├čen Expat-Kindern und andererseits Einheimischen, die sich irgendwie durchs Leben schlagen m├╝ssen. Es ist hart, ziemlich ern├╝chternd, trotzdem hochinteressant. Unbedingt lesen!

Liberty

„Tansania in den Achtzigerjahren: Christian ist der Sohn d├Ąnischer Eltern, die hier in Afrika leben und als Entwicklungshelfer arbeiten. Er f├╝hlt sich zunehmend allein gelassen und freundet sich in seiner Not schlie├člich mit Marcus an, einem schwarzen Jungen aus einer noch problematischeren Familie. Die Dinge spitzen sich zu, als die Ehe von Christians Eltern rapide zerf├Ąllt und seine Schwester bei einem Autounfall ums Leben kommt. Er sucht Trost und Halt in seiner Freundschaft zu Marcus, aber auch hier l├Ąuft nicht alles so wie gedacht: Der wei├če Junge w├╝nscht sich nichts sehnlicher, als schwarz zu sein ÔÇô und der schwarze Junge nichts mehr, als ein Wei├čer zu sein ÔÇŽ“

Exil

„Die junge Samantha ist geb├╝rtige Engl├Ąnderin und lebt seit ihrem dritten Lebensjahr in Tansania. Auf ihren Vater ÔÇô ein ehemaliger britischer Elitesoldat, der sich als S├Âldner verdingt und Waffen schmuggelt ÔÇô ist kein Verlass, die alkoholabh├Ąngige Mutter verl├Ąsst die Familie schon bald. Kein Wunder, dass Samantha sich im Internat in Moshi am Kilimandscharo einsam und verloren f├╝hlt. Ein wenig Halt findet sie in ihrem d├Ąnischen Mitsch├╝ler Christian, aber auch dieser kann sie nicht abhalten von ihrem selbstzerst├Ârerischen Furor, in den sie sich bald bedingungslos st├╝rzt.“

Revolution

„Intensive Geschichten aus Afrika: Wir begegnen ihr erneut, der selbstzerst├Ârerischen Samantha, aber auch der temperamentvollen Sofie, halb D├Ąnin, halb Inuit, die sich auf dem afrikanischen Kontinent zum ersten Mal zu Hause f├╝hlt. Wir steigen tief hinab in die afrikanischen Diamantminen, wo sich Kinder wie Erwachsene t├Ąglich unter erb├Ąrmlichen Bedingungen abrackern und auf bessere Zeiten hoffen.“

Quelle: penguinrandomhouse.de 23.12.2022

Mehr zu Jakob Ejerbo bei Wikipedia

Interessiert an einer  Individualreise nach Tansania?