Reiselektüre

»Die eigentlichen Entdeckungsreisen bestehen nicht im Kennenlernen neuer Landstriche, sondern darin, etwas mit anderen Augen zu sehen.«
Aus: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit

– Marcel Proust

Reiseführer

Ein guter Reiseführer in Buchform ist für mich auf meinen Individualreisen Pflicht. Dabei sollte man darauf achten, möglichst die aktuellste Version zu nutzen und ggf. nach Updates auf der Verlagswebsite zu suchen. Alle empfohlenen Verlage bieten auch eBooks und teilweise Hörbücher.

Allgemein zu empfehlen sind die Reiseführer des Reise-Know-How-Verlags mit den Kauderwelsch-Sprachführern und für tieferes Eindringen in das Alltagsleben der Zielregion die Kulturschock-Bücher. Auch die Fremdenversteher-Reihe ist hilfreich, wenn man mehr über „Wie ticken die anderen“ wissen möchte. Weiterhin gibt es Wanderführer, Reisekarten etc.

Ebenfalls sehr empfehlenswert sind die Travel-Handbücher des ehemaligen Stefan-Loose-Verlages, den vor einigen Jahren der Dumont Reiseverlag übernommen hat. Besonders in Asien sind sie stets ein sehr hilfreicher Reisebegleiter und meist besser als der international bekannte Lonely Planet.

Sehr nützliche Reiseführer für einige Länder des südlichen Afrikas (Zimbabwe, Botswana, Mosambik, Malawi, Sambia u.a.) sowie Kartenmaterial gibt es beim Ilona-Hupe-Verlag. Der Verlag fördert außerdem verschiedene Projekte in der Region.

Reiselektüre nach Ländern

Unabhängig von den für mich unentbehrlichen Reiseführern versuche ich mich durch das Lesen von Literatur, in der Regel Belletristik, über mein Reiseland auf meinen Aufenthalt und darauf, „etwas mit anderen Augen zu sehen“ vorzubereiten. Und am allerliebsten lese ich Literatur von einheimischen Autoren.

Gerade außerhalb Europas, in Afrika oder Südostasien, ist es gar nicht leicht, solche Perlen zu finden. Die Lektüre dieser für mich bis dahin unbekannten AutorInnen ist immer ein ausgesprochener Gewinn. Deshalb versuche ich, nach und nach einzelne AutorInnen zu empfehlen und so bekannter zu machen. Die Länder, aus denen diese kommen, sind nicht unbedingt Touristendestinationen und leider aufgrund der aktuellen Lage teilweise momentan nicht bereisbar. Umso interessanter ist die Reise im Kopf dorhin.

Solltest Du fit in anderen Sprachen sein, so ist es immer von Vorteil, die Lektüre in der Originalsprache zu lesen. Englisch oder Französisch sind sehr hilfreich.

Alle Bücher, die ich vorstelle, habe ich natürlich selbst gelesen.